Volleyball Stadtpokal Elmshorn

48 hochspannende Partien beim 34. Elmshorner Volleyball Stadtpokal

16 Teams, so viele wie seit 3 Jahren nicht mehr, spielten am Samstag in vier Gruppen gegeneinander und versuchten, sich eine gute Ausgangsposition für den Sonntag zu erspielen. Die Gruppenersten vom Samstag bekamen es in den neu gemixten Gruppen am Sonntag mit leichteren Gegnern zu tun.

In der Gruppe A wurde Titelverteidiger „MeerKiel“ trotz 2 verlorenen Sätzen gegen „How I Met Your Block“ und die „Young-Spirit-Stars“ Gruppensieger. In der vermeintlich stärksten Gruppe gab es viele Spiele auf allerhöchstem Niveau zu sehen. So spielte kaum ein Feldspieler unterhalb der Landesliga und MeerKiel-Zuspielerin Karolin Buchert ist derzeit sogar in der 2.BL aktiv.

In der Gruppe B kam es gleich zu Beginn zum Duell der beiden Stadtpokal Dinos „Lieths United“ und „Dorfi“.

Angriff der Netzroller

Lieths, verstärkt durch Katja Saß und Nicola Müller, verloren den ersten Satz knapp (23:25), konnten sich dann aber wieder fangen. Das Team der früheren Stadtpokal-Organisatoren Ralf Langmaack und Sven Hesebeck drehte auf, holte den 2. Satz und schoss Dorfi im 3. Satz mit einem historischen 25:4 regelrecht aus der Halle.

Dorfi war allerdings das Fehlen ihrer Top Spieler Helge Jürs und Christian Niedermeyer anzumerken, und so können wir auf die Leistung von Dorfi in der Endrunde gespannt sein.

Die „Baggerluten“ aus Norderstedt, die zum ersten Mal vertreten sind, setzten sich überraschend in der Gruppe C gegen die Routiniers von „Nie Da!“ durch und schmetterten sich gegen die „Hetlinger Schmetterlinge“ und mit einem knappen Sieg gegen die Barmstedter „KnallerBSE“ bis zum Gruppensieg. Für eine reine Hobby-Mannschaft eine beachtliche Leistung.

In der Gruppe D sicherte sich das Team „Young Schmetterhand“ um die VGE Nachwuchsspieler aus den 1. Herren und 3. Damen den Gruppensieg. Die Mannschaft um Jonas Reum traf erneut auf die Pinnerberger „Pi-Nuts“, bekannt aus dem letzten Jahr, und konnte sich deutlich mit 25:16 und 25:12 durchsetzen. Die „Netzroller“ bestritten ihren ersten Stadtpokal Einsatz in der Gruppe D. Das Team um Bastian Schmitz aus der VGE Jugend besteht aus Spielern und Spielerinnen aus der Jugendliga II. Leider reichte es in der Vor- und Zwischenrunde noch nicht für einen Sieg, aber das Motto des Teams heißt dieses Jahr ohnehin „Dabei sein ist alles“.

Das Orga-Team freut sich über diese mutige Anmeldung und wünscht den „ganz jungen Wilden“ viel Erfolg in der Endrunde!

Am Sonntag ging es dann in den neu gemixten Vierergruppen weiter. Nun trafen zum ersten Mal Hobby-Teams auf leistungsorientierte Teams. Der Einsatz eines vierten männlichen Spielers half den Hobby-Teams bei der Gegenwehr.

In der Gruppe Z1 traf Gruppensieger „MeerKiel“ auf die „Tornesch-Uetersen-Invaders“ um Julian Borgwart und Zuspielerin Lena Borstelmann. Die Uetersener verloren den ersten Satz 19:25, konnten dann aber im zweiten Satz eine schwache Phase der Kieler zum 25:17 nutzen. Im dritten Satz brachen sie dann leider komplett ein und zogen mit 9:25 klar den Kürzeren. Gegen die Pi-Nuts und Nie Da! gelangen zwei 2:0 und 2:1 Siege, sodass die Uetersener nun als Gruppenzweiter hinter MeerKiel am 25.Mai in der Endrunde um die Plätze 5-8 mitspielen. Die Pi-Nuts unterlagen Nie Da! mit 13:25 und 17:25 im Spiel um den dritten Gruppenplatz.

In der Gruppe Z2 gab das wohl bisher spannendste Duell des Turniers – Lieths United trafen auf „How I met your Block“. Ein hochspannender und emotionaler erster Satz ging mit 25:23 ganz knapp an Lieths United. Im zweiten Satz behielten HIMYB um Ex-VGE Spieler David Jung und die Esinger Jörn Förthmann und Nathalie Busch lange die Oberhand, brachen gegen Ende des Satzes aber ein und gaben ihn mit 21:25 an Lieths United ab. Nach zwei weiteren Siegen gegen den „Streichelzoo Bo-Ho“ und „KnallerBSE“ waren die Plätze 1 und 2 der Gruppe eine klare Angelegenheit. KnallerBSE und Streichelzoo Bo-Ho trennten sich in einem äußerst spannenden Spiel mit 22:25, 25:20 und 25:23, sodass KnallerBSE nun in der Endrunde um die Plätze 9-12 um den „kleinen Stadpokal“ mitspielen!

Die Gruppe Z3 bestand aus den Young-Spirit-Stars, Dorfi, den Baggerluten und den Netzrollern. Im Spitzenduell zwischen Dorfi und den Young-Spirit-Stars konnten diese sich in einem guten Spiel durchsetzen. Dorfi, personalgeschwächt, konnte das variantenreiche und druckvolle Spiel der Young-Spirit-Stars nicht knacken. Die Young-Spirit-Stars konnten mit Lukas und Hannes Denker (beide nur noch im Unisport aktiv) zwei starke, ungesperrte Angreifer einsetzen. Matthias Proske, extra aus Regensburg angereist, machte den Mittelblock komplett. Den Baggerluten gelang gegen Dorfi fast der Sprung auf Platz 2 in der Gruppe. Mit 23:25 und 22:25 verpassten sie nur knapp die Runde um die Plätze 5-8. Die Netzroller zeigten großartige Abwehrleistungen, denn meistens mussten sie ohne Block spielen, da sie einfach noch nicht über das Netz kommen. Aber umso stolzer können sie daher auf das 19:25 und 15:25 gegen Dorfi sein.

In der Gruppe Z4 trafen die BluesBlocker auf „Schild sucht Kröte“, die Halbfinalisten des Vorjahres. In einem knappen Spiel setzen sich die „Schildkröten“ um Orga-Team Mitglied Matthias Waller mit 25:21 und 25:21 durch und konnten mit Siegen über Young Schmetterhand und die Hetlinger Schmetterlinge erneut den Halbfinal-Einzug feiern.

Young Schmetterhand, die Mannschaft von Jonas Reum und Torge Schuster von der VGE, verpassten nur knapp den Einzug in die Runde der besten 8. In einem spannenden Spiel unterlagen sie den BluesBlockern mit 22:25 und 19:25. Die Hetlinger Schmetterlinge konnten einen Satz gegen Young Schmetterhand mit 25:23 gewinnen, konnten ihre Leistung dann aber nicht aufrecht erhalten und verloren die nächsten Sätze mit 22:25 und 25:12.

Am 25. Mai spielen dann MeerKiel, Lieth United, die Young-Spirit-Stars und Schild sucht Kröte in den Halbfinals um den Einzug ins Finale für den 34. Elmshorner Volleyball Stadtpokal.

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial